logo 1000 200 schriften tanzen

Im St. Sebastian war Bewegung angesagt

Zwiesel. 17 aufgeweckte Vorschulkinder des Kindergartens St. Sebastian haben jetzt ein bewegungsreiches Abenteuer erlebt. Unter der Anleitung der erfahrenen Übungsleiter Udo Weiderer und Johanna Weber vom TV 1886 absolvierten die Kleinen das Mini-Sportabzeichen. Dieses speziell für Drei- bis Sechsjährige entworfenes Programm will Bewegungsfreude und grundlegende motorische Fertigkeiten fördern.

Das Herzstück bildet eine Bewegungsparcours-Geschichte, die sich um Wolfi, den Wolf, und Luxi, die kleine Luchsin, dreht. Sieben abwechslungsreiche Aufgaben erwarteten die Kinder, die Luxi und Wolfi auf ihrer Reise durch den Wald zu ihren Freunden begleiteten. Dabei benötigten sie Fertigkeiten wie Balancieren, Werfen und Springen, die altersgerecht geprüft wurden, während die kleinen Sportlerinnen und Sportler den Parcours mit Enthusiasmus meisterten.

Die Kinder wurden am Ende mit Urkunden und Medaillen belohnt, die stolz präsentiert wurden. Die Erzieherinnen waren voll des Lobes für das Programm und betonten die positive Wirkung auf die Bewegungsfreude und das Selbstbewusstsein ihrer Schützlinge. „Das Mini- Sportabzeichen war eine wunderbare Möglichkeit, das Interesse der Kinder für Sport und Aktivität zu fördern“, so Kindergarten-Leiterin Feiertag.

Das Mini-Sportabzeichen, entworfen von Udo Weiderer und liebevoll gestaltet von Johanna Weber, hat in diesem Jahr eine besondere Unterstützung erfahren. Durch eine Förderung des Bundesfamilienministeriums im Rahmen des Programms „Demokratie Leben“ kann das Mini-Sportabzeichen als kostenfreies Angebot für alle Kindergärten im Landkreis Regen zur Verfügung gestellt werden.

Diese Initiative ermöglicht es, dass Buben und Mädchen in zahlreichen Einrichtungen von diesem bewegungsorientierten Programm profitieren können, ohne dass finanzielle Hürden im Weg stehen. So kann nicht nur die Freude an der Bewegung gefördert, sondern auch der Zugang zu sportlichen Aktivitäten für alle Kinder gleichermaßen ermöglicht werden.

−dw

Das Deutsche Sportabzeichen hat schon eine über 100 Jahre alte Tradition im organisierten Sport. Doch wir wollen auch die Kleinsten in Bewegung bringen! Deshalb haben wir beim Turnverein Zwiesel von 1886 e.V. das Mini-Sportabzeichen ins Leben gerufen – speziell für Kinder ab drei bis sechs Jahren.

Es ist eine spielerische Reise durch verschiedene Grundfertigkeiten wie Laufen, Springen, Balancieren und Werfen. Hier geht es nicht um Weiten oder Zeiten, sondern darum, dass Kinder die richtigen Bewegungsabläufe erlernen.

Unser Ziel? Kinder für mehr Bewegung zu begeistern und sie auf ihrer motorischen Entwicklung zu unterstützen.

Unsere Übungen sind altersgerecht gestaltet und passen sich den Entwicklungsstufen der 3- bis 6-Jährigen an. Wir wollen, dass jedes Kind Spaß hat und sich bewegt, daher sind die Übungen barrierefrei gestaltet.

Was beinhaltet das Mini-Sportabzeichen? Materialien, die Spaß machen! Es gibt Laufzettel, Urkunden und Stationskarten mit Aufbauhinweisen. Die Übungen werden von qualifiziertem Personal erklärt, es gibt eine Urkundenübergabe und sogar ein Foto und Pressebericht!

Wir haben alles vorbereitet, inklusive Materialien wie Balancierpfaden, Bällen, Seilen und vielem mehr. Der Tag der Abnahme kann im Turnraum oder auf einem nahegelegenen Spielgelände stattfinden.

Hast du Fragen zum Mini-Sportabzeichen? Wir sind hier, um zu helfen und Informationen zu teilen. Schreib uns einfach eine Nachricht!

Lasst uns gemeinsam die Freude an der Bewegung bei unseren Kleinsten fördern!

Martin Gaim vom TV 1886 Zwiesel sprintet über 400 m ins Halbfinale und als Startläufer der 4x400m Mixed Staffel wird er auf dem Siegespodest mit der Silbermedaille ausgezeichnet.

Im Zeitraum zwischen 21. September und 2. Oktober 2023  gingen im italienischen Pescara die Senioren-Europameisterschaften in der Sportart Leichtathletik über die Bühne. Zu den Teilnehmern gehörte Martin Gaim von der LG Bayerwald, sein Stammverein ist der TV 1886 Zwiesel.

Vorbereitung in Mönchengladbach

Für ihn war der Start bei diesen hochkarätigen Meisterschaften der absolute Saisonhöhepunkt. Daher nutzte er Wochen vorher die Deutschen Senioren-Leichtathletikmeisterschaften in Mönchengladbach, um seine Wettkampfstärke bei den nationalen Titelkämpfen zu überprüfen. In der Altersklasse M 35 wollte der Bayerwäldler seine Chancen auf Medaillen über 200 Meter und 400 Meter wahren. Da er aber am Wettkampfwochende Mitte August gesundheitlich etwas angeschlagen nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war, erreichte er am ersten Wettkampftag über 400 Meter einen guten 4. Platz, blieb aber in 53,88 Sekunden deutlich über seiner Saisonbestleistung von 52,56 Sekunden. Am nächsten Tag reichte es über die 200 Meter in 24,31 Sekunden zu Platz 5.      

Beste Wettkampfergebnisse in Pescara

Doch einen Monat später wollte Gaim, gut vorbereitet, seine Saisonbestleistungen im Sprint über 100 Meter, 200 Meter und 400 Meter bei den Senioren-Europameisterschaften in Pescara deutlich verbessern. Doch selbst bei Gelingen dieses Vorhabens waren die Chancen auf die jeweils nächste Runde wegen der laut Meldeliste starken Konkurrenz eher gering. Zudem fanden die Vorläufe jeweils um 09:00 Uhr bei teilweise noch kühlen Temperaturen statt, was für Bestleistungen eher hinderlich ist.

Halbfinalist mit zweitbester persönlicher Leistung seit 2020 über 400 Meter

Schade, dass Martin über die 100 Meter  und 200 Meter in 11,75 Sekunden bzw. 24,02 Sekunden das jeweilige Halbfinale nur um 0,1 Sekunden verpasste. Doch mit seiner klasse Saisonbestleistung von 52,32 Sekunden über 400 Meter erreichte er als insgesamt Dreizehnter einen der 16 Halbfinalstartplätze. Zudem war es Martins schnellste Zeit über 400 Meter seit 2020. Am nächsten Tag konnte er seine gute Leistung aber nicht wiederholen und verlor durch eine zu langsame erste Rennhälfte schon die entscheidenden Meter. Am Ende war er genau eine Sekunde langsamer als am Vortag und verpasste das Finale deutlich.
01 400m Vorlauf 2

Martin Gaim (Startnummer 1755) sprintet mit klasse Zeit über 400 m auf der langen Sprintstrecke ins Halbfinale

4x100m-Staffel auf dem ehrenvollen 4. Rang

Aber bereits zwei Stunden später stand Martin als Startläufer der deutschen 4x100m-Staffel der Altersklasse M35 wieder im Startblock. Das deutsche Quartett zeigte ein ordentliches Rennen, musste sich aber am Ende hinter Frankreich, Großbritannien und Spanien mit Platz 4 zufrieden geben. Anschließend hatte Martin drei Tage keinen Wettkampf bevor an den letzten beiden Tagen die abschließenden Staffeln anstanden.

Silbermedaille für Martin Gaim

Zuerst sollte er die bei Seniorenmeisterschaften erstmals ausgetragene 4x400m-Mixed Staffel, die in der Abfolge Mann - Frau - Mann - Frau ausgetragen wird, auf Medaillenkurs bringen. Als Startläufer legte der Bayerwäldler gleich ein hohes Tempo vor, das er bis zum Schluss durchhielt. Als Erster übergab er den Staffelstab. Im weiteren Verlauf kämpfte das deutsche Team lange um die Führung, musste aber am Ende die starken Spanier ziehen lassen. Dennoch konnte es souverän vor einem starken britischen Quartett den zweiten Platz verteidigen. Für Martin Gaim war diese EM-Silbermedaille die erste internationale Medaille überhaupt und damit der größte Erfolg seiner sportlichen Laufbahn.
siegerehrung em
Mit der Silbermedaille wurde die deutsche 4x400m-Mixed Staffel auf dem Siegespodest ausgezeichnet (ganz rechts: Martin Gaim)

4x400m-Staffel landet auf Rang 5

Am letzten Tag war er dann nochmals als Startläufer der M35-Männerstaffel über die 4x400m gefordert. Trotz müder Beine zeigte Martin noch einmal ein starkes Rennen und übergab hinter dem frischgebackenen 200m/400m-Europameister aus Rumänien sowie dem aktuellen 400m-Weltmeister aus Polen auf Rang 3 liegend. Im weiteren Rennverlauf konnte das deutsche Team diesen Platz aber nicht weiter verteidigen und es platzierte sich am Ende hinter Polen, Rumänien, Großbritannien und dem Gastgeber Italien als Fünfte.

Reinhard Neubert

Top-Erfolg für die LG Bayerwald bei den Bayerischen Leichtathletik-Seniorenmeisterschaften:

Martin Gaim (TV Zwiesel) siegt als Bayerischer Meister im Sprint über 200 Meter und platziert sich als Vizemeister über 400 Meter auf dem Silberrang
Nach mehrwöchiger Verletzungspause ging Martin Gaim von der LG Bayerwald (Stammverein TV Zwiesel) bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften Sprint/Sprung in Bamberg an den Start. Nach einer Zerrung waren einige Wochen nur eigeschränktes Training möglich, auch auf die Niederbayerischen Meisterschaften hatte Martin schon verzichten müssen.
Über 200 Meter als Bayerischer Meister auf Rang 1
Los ging es mit dem Sprintwettbewerb über 200 Meter in der Altersklasse M35,  zunächst aber mit einem Schreckmoment: Die ordnungsgemäß abgegebene Stellplatzkarte war auf dem Weg von der Abgabestelle zum Wettkampfbüro verschwunden und der Bayerwäldler fehlte auf der finalen Startliste. Aber das Kampfrichterteam korrigierte den eigenen Fehler innerhalb weniger Minuten, sodass Gaim in der größten Mittagshitze an den Start gehen konnte. Aufgrund des Trainingsrückstandes ging er die ersten 100 Meter noch ziemlich verhalten an, konnte sich aber dennoch an die Spitze setzen. Kontrolliert brachte er den Lauf ins Ziel und gewann die Bayerische Meister im Sprint über 200 Meter mit großem Vorsprung in beachtlichen 24,44 Sekunden.

Silbermedaille über 400 Meter
Zwei Stunden später stand dann das 400m-Duell der beiden zu diesem Zeitpunkt  Jahresschnellsten in der Deutschen M35 Bestenliste an. Sebastian Kleiner vom TSV Gräfelfing war in diesem Jahr in 52,46 Sekunden schon eine Zehntelsekunde schneller gelaufen als Martin Gaim. Mit dem 200m Lauf in den Beinen war es für Martin bei über 30°C gegen den noch ausgeruhten Sebastian schwer. Als sich dann nach 100 Metern der lädierte Oberschenkel leicht verkrampfte, kam Martin aus dem Tritt und konnte das Tempo nicht mehr mitgehen. In 54,81 Sekunden kämpfte sich Gaim als bayerischer Vizemeister ins Ziel, aber mit deutlichem Rückstand auf Kleiner, der nur knapp langsamer als seine Saisonbestzeit war.

Großes Ziel bei den Deutschen Leichtathletik-Seniorenmeisterschaften in Mönchengladbach
Nach den gelungenen Bayerischen Seniorenmeisterschaften mit Meister- und Vizetitel gilt es jetzt für Martin Gaim die Form weiter zu verbessern. Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften am kommenden Wochenende in Mönchengladbach möchte Martin in der Wettkampfklasse M35 über  400 Meter im Langsprint vorne mitlaufen.

Reinhard Neubert

Bei den jüngsten LGlern vom Stammverein TV Zwiesel  erkämpfte Helene Loibl in der Wettkampfklasse W13 bei den Niederbayerischen Meisterschaften in Eggenfelden in der Disziplin Speerwurf mit dem  400 g schweren Wettkampfgerät einen respektablen 5. Platz mit  23,23 m (persönlicher Bestweite), Emma Lippl wurde mit guten 16,16 m Achte.

Bei den Kreismeisterschaften Donau Wald wurden Helene im Speerwurf Dritte (19,43 Meter) und Emma Vierte (17,29 Meter). Im Weitsprung gefielen bei diesen Meisterschaften Emma als Fünfte mit 4,02 Meter und Helene als Sechste mit 3,92 Meter, und im Sprint über 75 Meter errang Emma mit flotten 11,20 Sekunden den 4. Platz und Helene reihte sich als Sechste mit ansprechenden 11,53 Sekunden ein.

Bei einem Abendsportfest in Pocking steigerte Emma ihre Sprintzeit über 75 m auf 11,15 Sekunden (persönliche Bestleistung). Paula Angermann (Stammverein TV Viechtach) landete bei den Kreismeisterschaften mit weitem Satz bei 4,16 Meter. Mit dieser schönen Weitsprungleistung wurde sie in der Wettkampfklasse W14 Kreisvizemeisterin. Im Kugelstoßen errang sie mit 6,41 m als Dritte die Bronzemedaille, im Hochsprung überquerte sie als Zweite 1,15 Meter und über 100 Meter sprintete sie als Dritte achtbare 15,68 Sekunden. 

bestleistung

 

Helene Loibl als Dritte im Speerwurf bei den Kreismeisterschaften auf dem Siegespodest, rechts daneben Emma Lippl als Vierte
- Reinhard Neubert -