logo 1000 200 schriften rugby 2

Diskuswerferin Marion Neubert (LG Bayerwald) holt Vizetitel bei Bayerischen Seniorenmeisterschaften

Bei hochsommerlichem Wetter sind die bestens von der LG Stadtwerke München organisierten Bayerischen Seniorenmeisterschaften Wurf im Münchner Dantestadion über die Bühne gegangen. Mit dabei war erneut Marion Neubert (Stammverein: TV 1886 Zwiesel), die bei diesem Wettkampf die LG Bayerwald mit einer Top-Leistung im Diskuswurf vertrat.

Nach ihrem jüngsten sechsten Platz bei den Bayerischen Meisterschaften hoffte sie in München auf ein ähnlich gutes Abschneiden wie im vergangenen Jahr, als sie in der Wettkampfklasse W 30 als Zweite der Bayerischen Seniorenmeisterschaften im Diskuswurf überraschend das Siegespodest besteigen durfte.

Neubert sieht noch Verbesserungspotential

Entsprechend hoch waren ihre Erwartungen bei ihrem dritten Saisonwettkampf in München. Vom ersten bis zum fünften Versuch gelang es Marion, die 1 kg schwere, rotierende Diskusscheibe auf immer größere Weiten zu schleudern. Ihr bester Wurf  mit respektabler Technik landete in der Nähe ihrer Saisonbestleistung bei vermessenen 33,26 m.

 „Ja, es muss gelingen, den Diskus technisch versiert so zu werfen, dass er richtig fliegt“, sagt Marion Neubert - und sieht für sich noch Spielräume für größere Weiten.  In München aber war sie mit ihrer Wurfweite hochzufrieden, denn der Flug ihres Diskus brachten ihr die Silbermedaille und den Sprung aufs Siegerpodest ein. Wie im Vorjahr schaffte sie es also, den Diskus-Vizemeistertitel bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften in der Wettkampfklasse W30 zu erringen. Den Titel holte Sabrina Zeug von der LG Oberland.  

49-jähriger Zwieseler bei EM in München

Bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften in den Wurfdisziplinen war Stefan Pöhn (49) als Kampfrichter beim Hammerwurf im Münchner Dantestadion gefragt. Langjährige Erfahrung und IT-Expertise qualifizierten den früheren Klasse-Kugelstoßer des TV Zwiesel als Funktionär auch für die Europameisterschaften in München.

In treuer Verbundenheit zur Leichtathletik unterstützt Pöhn als vielbeschäftigter Kampfrichter in der laufenden Wettkampfsaison die Ausrichter von Wettkämpfen. Als Höhepunkt betrachtet er seinen Einsatz bei den kontinentalen Titelkämpfen im Olympiastadion, wo er in den Wurfdisziplinen „richtet“.

Dass er selbst immer noch Lust hätte, für den TV 1886 Zwiesel im Trikot der LG Bayerwald in der Seniorenklasse zu starten und Erfolge zu erzielen, war eines der Themen im Gespräch zwischen Stefan Pöhn und Vereinskollegin Marion Neubert, die im Dantestadion bayerische Vizemeisterin im Diskuswurf geworden war.

Unvergessen sind insbesondere Pöhns regionale und überregionale Meistertitel im Kugelstoßen. 1992 startete er sogar im Trikot der deutschen Juniorennationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften in Seoul (Südkorea). 1994 war er im Kugelstoßen als Mitglied im deutschen Bundeskader bester Junior in Deutschland. Auf herausragende 18,71 m stieß er damals die 7,26 kg schwere Wettkampfkugel und mit dieser seit 28 Jahren unübertroffenen Weite hält Stefan Pöhn auch den  niederbayerischen Männerrekord im Kugelstoßen. Zudem hat der von ihm 1992 mit der damals 6,25 kg schweren Wettkampfkugel aufgestellte Niederbayerische A-Jugend-Rekord mit 18,70 m bis heute Bestand - mittlerweile 30 Jahre!    

 „Dass ich bei der EM als Kampfrichter mitwirken darf, betrachte ich als Ehre“, so der 49-Jährige, der sich besonders an seine Teilnahme an den Juniorenweltmeisterschaften 1992 erinnert fühlt. 

Reinhard Neubert

Zwei neue Ehrenmitglieder wurden ernannt, die für den TV Zwiesel wertvolle Arbeit geleistet haben:
Klaus Bayrsch betreute 45 Jahre lang die Coronargruppe und

Hermann Prasch ist seit 40 Jahren der Chronist des Vereins.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft: Joachim Boiger, Elisabeth Ellerbeck, Isolde Göstl, Dominik Haslinger, Hildegund Kraus, Katharina Kreuzer, Barbara Kroner, Anja Pongratz, Elena Pöschl, Sabrina Schneider, Lisa Weinberger, Verena Wenzel;

Für 30 Jahre Mitgliedschaft: Monika Bayerl, Thomas Bscheidl, Inge Griedl, Christine Handlos, Wilhelm Handlos, Annika Körner, Kristina Kraus, Josef Kuchler, Sophie Palmi, Florian Pongratz, Marianne Pongratz, Tobias Prinz,Theo Pscheidt, Mirjam Riedmann, Markus Schreder, Theresia Schreder, Katharina Stadler, Gertraud Weiderer; 35 Jahre: Anton Bernreiter, Hermann Fuchs, Ursula Gattermann, Ingrid Kolb, Susanne Lackerbauer, Barbara Langer, Simone Pongratz, Michael Probst, Rudolf Stöcker.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Renate Achatz, Rudolf Bauer, Markus Dahlke, Reiner Gattermann, Klaus Keilhofer, Barbara Kreuzer, Bernd Kufner, Claudia Maurer, Christine Neubert, Tobias Prenissl, Georg Simmeth, Theresia Six, Reinhold Sixt, Michael Stoiber, Katharina Wildfeuer, Margit Witzmann, Markus Witzmann;

Für 45 Jahre Mitgliedschaft: Everett Eichinger, Hubert Gaschler, Lothar Hackl, Marion Strunz, Ines Wagenbauer; 50 Jahre: Martin Adam, Klaus Barysch, Heike Buchinger, Manfred Fischer, Ursula Klostermann, Roland Wagenbauer;

Für 55 Jahre Mitgliedschaft: Eva Haller, Luise Kindermann, Christine Krottenthaler, Gertrud Wolf;

Für 60 Jahre mitgliedschat: Hubert Demmelbauer, Christl Killinger, Gabriele Süßmuth;

Für 65 Jahre Mitgliedschaft: Annemarie Oesterle; 
ehrungen

v.l. 3. Bürgermeister Jens Schlüter, Elisabeth Pfeffer, Annemarie Österle, Ehrenvorsitzender Hans Hagl und Hubert Demmelbauer

„Die sportlichen Erfolge können sich sehen lassen“,meinte Pfeffer und berichtete, dass Läufer
Marco Bscheidl den 2. Platz bei der Deutschen Meisterschaft über 50 Kilometer erreicht und in der Altersklasse 40 in Bottrop den Sieg geholt hatte.
Sophie Loibl wurde Bayerische Vizemeisterin mit der Langstaffel 3x1000 Meter der LG Landshut,
Gleiches gelang im Weitsprung Dominik Seib.
Marion Neubert holte den 2. Platz bei der Bayerischen Seniorenmeisterschaft im Diskuswurf und Martin Gaim gewann Silber im 100 Meter- und 200 Meter-Lauf.
Armin Reif erang die Bayerische Meisterschaft im Kurzduathlon

Berichte der Abteilungen aus der Jahreshauptversammlung zum Download:

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (damengymnastik.pdf)damengymnastik.pdfDamengymnastik150 KB
Diese Datei herunterladen (handball.pdf)handball.pdfHandball463 KB
Diese Datei herunterladen (judo.pdf)judo.pdfJudo221 KB
Diese Datei herunterladen (kinderturnen.pdf)kinderturnen.pdfKinderturnen345 KB
Diese Datei herunterladen (klettern.pdf)klettern.pdfKlettern241 KB
Diese Datei herunterladen (leichtathletik.pdf)leichtathletik.pdfLeichtathletik1102 KB
Diese Datei herunterladen (rugby.pdf)rugby.pdfRugby156 KB

Für Geschäftsführer Udo Weiderer rückt Elisabeth Unnasch nach

Der TV v. 1886 Zwiesel, hat nun eine vollständig weibliche Führungsriege. Vorsitzende Elisabeth Pfeffer und ihre Stellvertreterin Johanna Unnasch sind bei der Jahreshauptversammlung im Amt bestätigt worden und für den viele Jahre amtierenden Udo Weiderer hat Elisabeth Unnasch die Geschäftsführung übernommen.Kristin Krickl wurde als Kassierin bestätigt.

Udo Weiderer kandidierte nicht mehr,
Als vor der Wahl des Geschäftsführers Udo Weiderer ankündigte, dass er nicht mehr kandidiere, sorgte das für betroffenes Schweigen im Saal. Die Mitglieder wollten nicht glauben, dass ihr „Macher und Kümmerer“ das Amt in jüngere Hände legen wollte. Weiderer erklärte, dass ihn die Gesundheit zwinge, kürzer zu treten und es nach einem Vierteljahrhundert Zeit werde, den Posten abzugeben. Gerührt sagte er: „Das Amt hat mir immer Spaß gemacht, ich war mit Leib und Seele dabei aber als Übungsleiter mache ich ja weiter.“ Er werde die neue Geschäfzsführerin weiterhin mit Rat und Tat unterstützen.

Christine Neubert und mit ihr der ganze Saal bedankten sich mit Standing Ovations bei Udo Weiderer für seine langjährige, erfolgreiche Arbeit beim TV Zwiesel

In der Jahreshauptversammlung  begrüßte die Vorsitzende Elisabeth Pfeffer im Hotel „Zur Waldbahn“ neben zahlreichen Mitgliedern besonders 3. Bürgermeister Jens Schlüter, den Sportreferenten Thomas Kagerbauer, Stadtrat Walter Unnasch, Ehrenvorsitzenden Hans Hagl, Ehrenkassier Wolfgang Prokscha und die Ehrenmitglieder Franz Ketzer und Ilse Wildfeuer. Den BLSV vertrat Kreisvorsitzender Wolfgang Kammerl und die Bayerische Sportjugend Kreisvorsitzender Thomas Geiger.

Nach einer Schweigeminute für die verstorbenen Mitglieder Annemarie Reif, Oberturnwart Max Gerl, Maria Fastner und Franz Lippl stellte 3. Bürgermeister und SV-Zwiesel-Vorsitzender Jens Schlüter anerkennend fest, dass der TV Zwiesel 36 Jahren älter sei als „sein“ SV 22, der am Wochenende seinen 100. Geburtstag feierte. Besonders hob Schlüter die breite Auswahl an Sportmöglichkeiten hervor, die beim TV geboten sei. Sportreferent Thomas Kagerbauer, seines Zeichens Vorstand des SC Zwiesel, stellte heraus, der TV sei nicht nur der älteste, sondern auch der größte Verein in der Stadt und er wisse, welch wichtige Arbeit hier geleistet werde. Kagerbauer bedankte sich bei allen Trainern, Eltern und Funktionären und würdigte besonders Udo Weiderer, der zusammen mit Wolfgang Prokscha eine erfolgreiche Ukraine-Hilfe auf die Beine gestellt habe. BLSVKreisvorsitzender Wolfgang Kammerl bezeichnete den TV Zwiesel in seinem Grußwort als „Vorzeigeverein“.
Vorsitzende Elisabeth Pfeffer verwies in ihrem Bericht auf vier Vorstandssitzungen, der Vereinsausschuss habe sich mit Themen wie Mitgliedergewinnung, Planung von Veranstaltungen und der Fortbildung und Gewinnung von Übungsleiterinnen und -leitern befasst.

 Den aktuellen Mitgliederstand bezifferte Pfeffer auf 1252, davon seien 404 Mitglieder unter 18 Jahre alt. Die 50 runden Geburtstage der TV-Jubilare der letzten zwei Jahre wurden Anfang Juni im AWO-Stüberl in Zwiesel nachgefeiert. Pfeffer berichtete über das Projekt „Beweg Dich Schlau“ in den Grundschulen Zwiesel und Lindberg, ebenso über das „MinSportabzeichen“. Für das laufende Jahr plane die Vorstandschaft den Aufbau einer Sparte Tanzen und die Wiederbelebung der Spate Kampfsport.